Nicht nur das Aussehen leidet - Jede dritte Frau kämpft gegen Haarausfall / Rechtzeitig zum Hautarzt

Leider sind es immer wieder die Wundermittel, welche den Betroffenen Hoffnung auf neues, schönes Haar machen. Wundermittel welche in Anzeigen alles versprechen und machen schon tausende von Euro gekostet haben. Fast immer ohne Erfolg.

Da ein Haupthaar eine begrenzte Lebensdauer hat, kann ein Haarwechsel (Haarausfall) von 50 - 80 Haaren am Tag, völlig normal sein. Im Durchschnitt haben wir auf ca. 630 qcm Kopfhaut rund 100.000 Haare. Wenn diese in jungen Jahren ca. alle 6 - 7 Jahre ausfallen und wieder neue nachwachsen, ist ein Haarausfall von 40 - 50 Haaren normal. Da sich nun die Lebensdauer der Haare im Laufe des Lebens aber reduziert, kann dies bei einer Lebensdauer von nur noch 4 Jahren bedeuten, dass der tägliche Wechsel sich auf 70 - 80 Haare pro Tag erhöht und dies, ohne daß wir von einem erhöhten Haarausfall reden, da nach einer kurzen Ruhephase im Haarfollikel normalerweise wieder ein neues Haar nachwächst.

Es kann aber viele Gründe geben, welche dieses erneute Nachwachsen bremsen oder ganz verhindern. Diese Gründe können unter anderem einseitige Ernährung, Fastenkuren, Eisenmangel, Schilddrüsenerkrankungen oder allgemeine Hautkrankheiten sein. Immer häufiger wird allerdings auch bei Frauen hormonell bedingter Haarausfall, die sog. androgenetische Alopecie, diagnostiziert. Die Vielzahl dieser unterschiedlichen Möglichkeiten zeigen, dass es ebenso viele Behandlungsmöglichkeiten geben muss und gibt. Viele davon mit Erfolg. Wichtig ist, gehen Sie rechtzeitig zu Ihrem Hausarzt und bei Bedarf zu Ihrem Dermatologen (Hautarzt).

Schöne Menschen haben mehr Erfolg

(dpa) Schönheit ist weit weniger eine Frage des individuellen Geschmacks als bisher angenommen. Vielmehr gebe es ein universelles Schönheitsideal, berichtet die Zeitschrift Psychologie heute.

Das Magazin beruft sich auf US-Psychologen, die 1800 Studien zum Thema Schönheit aus der Zeit zwischen 1932 und 1999 analysiert haben. Die Forscher stellten fest, dass Menschen aus verschiedenen Erdteilen und unterschiedlichen Alters, ähnliche Vorstellungen davon haben, wer attraktiv ist und wer nicht. Nach Ansicht der Psychologen schliesst der Betrachter vom Aussehen der Person auf deren Gesundheit und Persönlichkeit. Schöne Menschen gelten als intelligenter und sozial kompetenter. Das Aussehen hat den Angaben zufolge auch Einfluss auf die Entwicklung der Persönlichkeit. Attraktive Personen seien erfolgreicher, hätten ein grösseres Einkommen und mehr Sexualpartner als weniger gut aussehende. Möglicherweise liegt das daran, dass schöne Menschen von Kindheit an bevorzugt behandelt werden.

Chemotherapie - Haarausfall. Was tun?

In den meisten Fällen von Chemotherapien kommt es zu Haarausfall. Es werden zwar verstärkt Versuche unternommen, um diese Nebenwirkungen auszuschließen, aber in den überwiegenden Fällen, fallen die Haare aus.

Was ist zu tun? Überlegen Sie gleich nach der Diagnose und Erläuterung der geplanten Behandlung, ob Sie sich nicht sofort einen flotten Kurzhaarschnitt erstellen lassen sollten. Auch wenn Sie die Haare nicht verlieren sollten, die Haarqualität und die Haltbarkeit der Frisur läßt in der Therapiezeit sehr zu wünschen übrig. Viel wichtiger aber ist, sollten Sie eine Perücke benötigen, die Vorteile bei einer Kurzhaarperücke liegen. Sei dies in der Frisurenbildung, oder auch im täglichen Umgang und der Pflege. Da der Haarausfall bei Beginn der Chemotherapie sehr schnell einsetzen kann, sollten Sie spätestens nach der ersten Behandlung einen Beratungtermin, mit Ihrem Zweithaar Spezialisten, vereinbaren. Zu diesem Termin sollten Sie in Begleitung Ihres Vertrauens sowie mit ein - zwei Stunden Zeit gehen.Versuchen Sie generell einen Termin im Studio und nicht im Krankenhaus wahrzunehmen, die Vorteile der Beratungsmöglichkeit und das Endergebnis belegen dies.